EIN OFFENES hERZ UND
EIN OFFENES HAUS

EIN OFFENES WORT
EIN OFFENES AUGE UND
EINE OFFENE HAND:

(Werner Jetter)

Wir sind ein Team mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, individuellen Fä­higkeiten und Ausbildungen: Erzieher/in, Kinderpfle­gerin, Sozialpädagogin und Praktikantinnen. Wir verfolgen ein gemeinsames Ziel zum Wohle Ihres Kin­des. So anders jeder von uns ist, wollen wir auch Ihre Kin­der in ihrer Individualität sehen und wo nötig Hilfestel­lung auf dem Weg in die Selbständigkeit geben. Wie wir uns im Team aufeinander einstellen müssen, so soll auch Ihr Kind lernen, sich in eine Gruppe einzufü­gen.
Integration- Es ist normal verschieden zu sein
Uns sind Kinder aller Nationen, jeder Konfession und Kin­der mit Behinderung willkommen. In unserem Kindergar­ten lernen Kinder mit und ohne Behinderung sich gegen­seitig zu akzeptieren. Uns ist wichtig, die kindliche Sozial­entwicklung zu fördern, d.h. die Beziehungsfähigkeit zu entwickeln. Frühkindliche Sozialentwicklung ist ab­hängig vom Erleben helfender Prozesse.
Für Kinder mit Behinderung stehen heilpädagogische Plätze zur Verfü­gung.

Bausteine unserer Arbeit
Unser Motto: „Hilf mir, es selbst zu tun.“
Individualität:
jedes Kind bringt seine Persönlichkeit mit und soll sie seinem inneren Rhythmus gemäß weiter entwickeln.
Natur und Umwelt:
Einige Wochen im Kindergartenjahr gehen wir mit den Kindern in den Wald oder in die Isarauen. Durch Spazier­gänge, Gespräche und Beobachtungen erleben wir die Jahreszeiten und entdecken neue Spielräume.
Ihr Kind lernt, dass wir alle die Verantwortung für unsere Umwelt haben.

Soziale und emotionale Entwicklung:
Ihr Kind entwickelt Gemeinschaftsgefühl und lernt sich an Gruppenregeln zu halten.
Freude, Bedürfnisse zu äußern, Ärger, Schmerz, Wut und Traurigkeit gehören zum Leben .
Mit unserer Unterstützung lernt ihr Kind damit umzugehen.
Ernährung und Gesundheit:
Wir legen Wert auf abwechslungsreiche und gesunde Brotzeit.

Christliche Erziehung:
Christentum ist bei uns keine Theorie, sondern soll im täglichen Miteinander gelebt werden. Ihr Kind erfährt liebevolle Zuwendung, die nachhaltig wirkt und sein Verhalten prägt.
Ihr Kind erlebt die Feste des Kirch­jahres beim Erzählen, Singen, Malen und Basteln.
Gespräche mit Erzieher/innen und dem Pfarrer sowie Be­suche in der Petruskirche vertiefen die angesprochenen Themen.
Lernend Spielen – das kindliche Spiel
Für uns ist das kindliche Spiel ein zentraler Punkt, d.h. die Kinder können eigenaktiv tätig werden. Jedes Kind bringt diese Eigeninitiative dazu mit. Ihr Kind hat den natürlichen Drang, Dinge zu erforschen, zu berühren und auszuprobieren. In der Freispielzeit wird diesem Bedürfnis Ihres Kindes viel Raum gegeben.
Kreativität:
Ihr Kind kann durch Basteln, Malen und durch den Umgang mit verschiedenen Materialien seine Kreativität zum Ausdruck bringen und weiter entwi­ckeln.


Grob- und feinmotorische Entwicklung:
Ihr Kind lebt seinen Bewegungsdrang im Spiel, beim Turnen und in der Natur aus.
Seine feinmotorischen Fähigkeiten werden durch Mat­schen im Sand, Kneten, Malen Schneiden usw. gefördert.
Musisch-rhythmische Erziehung:
Wir wollen Ihren Kindern durch Sing- und Bewegungs­spiele die Freude an der Musik nahe bringen. Ihr Kind darf mit verschiedenen Instrumenten experimentieren und Er­fahrungen sammeln.


Kognitive Entwicklung:
Ihr Kind ist neugierig. Es beobachtet, es darf Dinge ausprobieren, neue Erfahrungen machen. Ihr Kind lernt sich durch Gespräche, Bücher, Lieder, Wortspiele sprach­lich auszudrücken.
All diese Bereiche fördern das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen Ihres Kindes.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen